geschichte der kreissäge

Die Geschichte der Kreissäge: Vom Erfinder bis zur modernen Anwendung

Die Kreissäge ist ein Werkzeug, das es schon seit Jahrhunderten gibt, und ihre Beliebtheit hat erst in den letzten Jahren zugenommen.

In diesem Blogbeitrag gehen wir auf die Geschichte der Kreissäge ein und erörtern ihren Erfinder sowie einige der früheren Varianten dieses Werkzeugs.

Ersteres lässt sich tatsächlich gar nicht so einfach beantworten, da gleich mehrere Personen die Kreissäge “erfunden” haben wollen. Doch mehr dazu gleich.

Wir werden auch einen Blick darauf werfen, wofür eine Kreissäge verwendet wurde und wie sich ihr Einsatz im Laufe der Zeit entwickelt hat.

Wer hat die Kreissäge erfunden?

Die moderne Kreissäge wurde gegen Ende des 18. Jahrhunderts als Auftrennsäge für die Verarbeitung von Stämmen zu Schnittholz in Sägewerken erfunden, und es gibt verschiedene Behauptungen darüber, wer sie erfunden hat.

Vor der Erfindung der Kreissäge wurden die Stämme von Hand mit einer Grubensäge oder einer auf- und abschwingenden Säge in einem Sägewerk geschnitten. Da die Zähne immer in Bewegung sind, benötigt die rotierende Kreissäge mehr Kraft, arbeitet aber schneller.

Die Sägewerke verwendeten zunächst Kreissägen mit kleinerem Durchmesser zum Nachsägen von Dimensionsholz wie Latten und Wandständern sowie zum Besäumen von Brettern.

Mit der Weiterentwicklung der Technologie wurden Sägeblätter mit großem Durchmesser für die Kopfsägen und zum Schneiden von Schindeln verwendet.

Die Erfindung der modernen Kreissäge wird unter anderem beansprucht von:

  • Häufig wird ein wenig bekannter Segelmacher namens Samuel Miller aus Southampton, England, genannt, der 1777 ein Patent für eine Sägewindmühle erhielt, in dessen Beschreibung die Form der Säge jedoch nur beiläufig erwähnt wird, was darauf hindeutet, dass es sich wahrscheinlich nicht um seine Erfindung handelt.
  • Gervinus aus Deutschland wird häufig die Erfindung der Kreissäge im Jahr 1780 zugeschrieben.
  • Walter Taylor aus Southampton hatte den Auftrag für die Blockherstellung in der Werft von Portsmouth. Um 1762 baute er eine Sägemühle, in der er die Blöcke vorbereitete. Diese wurde 1781 durch eine andere Mühle ersetzt. Aus Beschreibungen seiner Maschinen in den 1790er Jahren geht hervor, dass er über Kreissägen verfügte. Taylor ließ zwei weitere Verbesserungen der Blockherstellung patentieren, nicht aber die Kreissäge, was entweder darauf schließen lässt, dass er sie nicht erfunden hat oder dass er seine Erfindung veröffentlichte, ohne sie zu patentieren (was bedeuten würde, dass sie nicht mehr patentierbar war).
  • Die Verwendung einer großen Kreissäge in einem Sägewerk soll 1813 von Tabitha Babbitt, einer Erfinderin der Shaker, erfunden worden sein, nachdem sie die Ineffizienz der traditionellen Sägegruben, die von den Sägewerkern in ihrer Gemeinde verwendet wurden. Unabhängig davon, ob diese Behauptung stimmt, lies sie die Erfindung ebenfalls nicht patentieren.

Wie man sieht, lässt sich die Frage nach dem oder der Erfinder(in) der Kreissäge nicht zweifelsfrei beantworten. Der Konsens tendiert allerdings zu Gervinus. Die moderne Kreissäge wäre demnach also sogar eine Deutsche Erfindung!

Wie sich die Kreissäge im Laufe der Zeit entwickelt hat

Die Kreissäge hat seit ihrer Erfindung Ende des 18. Jahrhunderts einen langen Weg zurückgelegt.

Früher wurde die Säge vor allem in Sägewerken verwendet, um Stämme zu Holz zu schneiden. Ihre schnelle und kraftvolle Schneidfähigkeit machte sie zum perfekten Werkzeug für diese Aufgabe.

Mit dem technischen Fortschritt wurde die Säge auch für andere Zwecke eingesetzt. Schon bald stellte man fest, dass sie sich ideal zum Schneiden von Metall, Kunststoff und anderen Materialien eignet.

Heute ist die Kreissäge eines der am häufigsten verwendeten Werkzeuge in der Holzbearbeitung und im Baugewerbe. Ihre Vielseitigkeit und Leistung machen sie zu einem Muss für jede Werkstatt.

Besonders die akkubetriebenen Handkreissägen gehören mittlerweile zum Standard-Inventar eines jeden Heimwerkers.

Vorzüge & Anwendung

Die Kreissäge punktet besonders in den Aufgabengebieten, wo viele schnelle & gerade Schnitte absolviert werden müssen.

Dazu gehören etwa das Schneiden von Holzbalken, Brettern, Laminat oder auch Kunststoffplatten.

Die Kreissäge hat eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Sägearten. Sie ist schneller und leistungsfähiger als eine Handsäge und kann genauere Schnitte ausführen. Außerdem ist sie einfach zu bedienen und vielseitig genug, um für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt zu werden.

Allerdings ist sie auch ein relativ schweres Werkzeug, daher auch nicht für alle Einsatzgebiete ideal. Auch filigranere Schnitte, wie z.B. das Schneiden von Kurven, gelingen mit einer Stichsäge besser.

Spread the love