sägen ohne ausfransen

Mit der Kreissäge sägen ohne Ausfransen – 4 Tipps für den perfekten Schnitt

Bei der Arbeit mit der Handkreissäge kommt es beim Heimwerker oft zu Splittern und Ausfransungen, vor allem beim Schneiden von Massivholz. Um dies zu vermeiden und einen sauberen Schnitt zu erzeugen, habe Ich dir hier 4 Tipps zusammengefasst, damit deine Projekte splittefrei gelingen!

Grundlagen: Richtig sägen mit der Kreissäge

Bevor Ich dir die Tipps zum sägen ohne Ausfransen vorstelle, frischen wir nochmal kurz die Grundlagen auf. Für den richtigen Umgang mit der Kreissäge solltest du immer die folgenden Dinge beachten.

Hast du dich schon genauer mit der Kreissäge auseinandergesetzt? Lest dir auf jeden Fall zuerst die Gebrauchsanweisungen durch. Gerade auch für Anfänger gibt es hier ein paar Basics, die du beachten kannst, um Ausrisse vorzubeugen:

Das richtige Sägeblatt

Die Qualitätsunterschiede beginnen mit der Auswahl des Schneideblatts. Dieses sollte natürlich scharf und möglichst fein sein. Die feine Verzahnung sorgt für genauere Schnitte. Empfohlen wird ein Blatt mit einer höheren Anzahl an Zähnen, damit der Schnitt schön sauber wird. Allerdings sollten es wiederum auch nicht übermäßig viele Zähne sein. Bei einem Durchmesser von 250 Millimetern, wäre die optimale Zahnmenge ca. 60 Stück.

Tipp: Beachte auch, das richtige Sägeblatt für dein Material zu verwenden. Eine komplette Übersicht dazu findest du hier.

sägeblätter längsschnitt und querschnitt im vergleich
Willst du Querschnitte oder Längsschnitte machen? Auch das beeinflusst die Wahl des richtigen Sägeblattes!

Auch das Material der Blätter ist wichtig. Es gibt spezielle Sägeblätter, die extra für ein ausriss-freies Schneiden sorgen sollen, allerdings muss hier mit höheren Kosten gerechnet werden. Je hochwertiger die Ergebnisse sein sollen, desto teurer ist selbstverständlich die Säge.

Professionelle Tischler benutzen extra Maschinen wie Formatkreissägen oder Plattensägen. In in der Hobbywerkstatt sind diese jedoch eher selten. Du brauchst nicht immer die Profiausstattung, dennoch solltest du natürlich das passende Werkzeug zur Hand haben!

Weitere Tipps dazu habe Ich dir in diesem Beitrag zusammengefasst: Welche Säge für welchen Zweck?

Die passenden Einstellungen

Für ein ordentliches Ergebnis sollte die maximale Drehzahl verwendet werden. Du musst also bei der Drehzahlvorwahl die höchste Stufe einstellen.

Auch die Schnitthöhe spielt eine entscheidende Rolle. Die Zähne des Sägeblatts sollten flach gehalten werden und nicht zu stark aus dem Material herausstechen. Bei weit herausragenden Blättern kommt es durch den Winkel zu mehr Ausfransungen, und ist außerdem auch gefährlich. Zu knapp sollte das Blatt auch nicht sitzen, sonst splittert es erst recht.

Eine ordentliche Führung

Zuallererst solltest du erst dann mit dem Sägen anfangen, wenn die volle Drehzahl erreicht ist. Warte nach dem Einschalten einen kleinen Moment.

Danach musst du auf eine möglichst gleichmäßige Schnittbewegung achten. Gehen dazu langsam und konstant vor, am besten mit mittlerer Vorschubgeschwindigkeit. Eine zu langsame Geschwindigkeit kann “Verbrennungen” als Folge haben.

Verwende beim Schneiden auch die Führungsschiene für einen geraden Schnitt, und achte bei dir auf einen sicheren Stand. Denn wenn du noch einmal nachschneiden musst, kann es zu größeren Ausrissen kommen.

sägen mit führung
Geführte Schnitte gelingen immer besser!

Spezielle Funktionen

Es gibt einige Hersteller, die Kreissägen bereits mit speziellen Funktionen anbieten. Diese sind dann aber etwas teurer. Zum Beispiel gibt es Sägen, deren Führungsschienen bereits einen Splitterschutz besitzen. Diese müssen natürlich regelmäßig ausgetauscht werden.

Andere Kreissägen besitzen eine eingebaute Vorritzfunktion. Hier lässt sich bequem mit einem Schalter zwischen Trennschneiden und Vorritzen wählen. Der Vorritz ist etwas breiter als der Trennschnitt, sodass die Zähne mit der Beschichtung nicht in Kontakt kommen, und ein fransenfreier Schnitt ermöglicht wird. Hier müsst ihr allerdings wieder euer Budget im Blick haben.

4 Tipps für das Sägen ohne Ausfransen

Du hast alle Grundlagen beachtet und es ist dennoch zu Splittern gekommen? Dann habe Ich hier für die Profis unter euch noch ein paar Tipps und Tricks damit der saubere Schnitt am Ende auch gelingt!

Tipp 1: Umgekehrtes Schneiden

Beim Sägen entsteht an der Einschnittsstelle meist ein besserer Schnitt als an der Austrittstelle. Beginnt beim Schneiden mit der Kreissäge also auf der Seite, die später gesehen werden soll.

Tipp 2: Abkleben als Splitterschutz

Einen Splitterschutz kannst du dir auch einfach selbst aus Klebeband bauen. Allerdings funktioniert nicht jedes Klebeband gleicht gut. Zu empfehlen ist daher PVC-Klebeband oder dergleichen. Damit klebst du dann den Schnitt auf der Austrittseite an der Schnittkante entlang ab. Dies dient als Schutz vor der Zersplitterung der Oberfläche, und verringert somit Ausrisse und Splitter.

Tipp 3: Manuelles Vorritzen

Sollte deine Handkreissäge keine Vorritzfunktion besitzen, kannst du das auch einfach selbst übernehmen. Der Sinn dahinter ist, dass beim Vorritzen die oberen Holzfasern angeschnitten werden, sodass die Zähne beim richtigen Trennschneiden nicht mit der Beschichtung in Kontakt kommen, und somit keine Ausrisse entstehen.

Zum manuellen Vorritzen musst du die Schnitttiefe auf 2mm stellen. Damit schneidest zu vorsichtig rückwärts. Danach kannst du mit dem normalen Trennschneiden beginnen. Stelle dabei sicher, dass die Führungsschiene auch richtig fest sitzt.

Alternativ kann das Vorritzen auch mit einem scharfen Messer/Cutter erledigt werden.

Tipp 4: Tischeinlagen

Bei Tischkreissägen gibt es außerdem noch die Möglichkeit, Tischeinlagen aus Holz zu verwenden, die das Sägeblatt umschließen und somit Ausrisse verhindern. Auch diese müssen ab und an ausgetauscht werden, um die hohe Qualität zu behalten.

Alternativ kann statt der Tischeinlage auch eine dünne Sperrholzplatte eingeschoben werden.

sauberer schnitt mit der kreissäge

Fassen wir zusammen

Jetzt kennst du die wichtigsten Grundlagen & Tipps, mit denen du Splitter und Ausrisse verhindern kannst. Probiere dich an einigen Holzresten einfach mal aus, um die perfekte Methode zu finden.

Schutzbrille nicht vergessen, wegen der Späne! Auch einen Besen und weitere nützliche Werkzeuge solltest du parat haben. Gutes Gelingen!

Spread the love