Tischsäge Kreis

Was sind die verschiedenen Arten von Tischsägen?

Als ich mich das erste Mal für Tischsägen interessierte, recherchierte ich wie jeder andere auch. Ich dachte dann: „Ich bin begeistert, aber welche verschiedenen Arten von Tischsägen gibt es?“

Es gibt zwei verschiedene Arten von Tischsägen: Tragbare und stationäre.

Ich werde versuchen, mich so kurz wie möglich zu fassen, um Ihnen zu helfen, die Unterschiede zu verstehen. Es hat keinen Sinn, jetzt zu technisch zu werden.

Wenn Sie gerade auf dieser Seite gelandet sind, bevor Sie meinen Tischsägen-Leitfaden gelesen haben, sollten Sie diesen zuerst lesen.

Also zuerst, tragbare Tischsägentypen…

Tragbare Tischsägen

Es gibt drei tragbare Sägen: Tisch-, Kompakt- und Baustellentischsägen.

Sie sind so konzipiert, dass sie tragbar sind und auf der Baustelle oder zu Hause bewegt werden können. Im Durchschnitt wiegen sie etwa 50 Pfund und sind aus Stahl und Aluminium gefertigt.

Die meisten verwenden direkt angetriebene (blattgetriebene) Motoren. Sie arbeiten mit 15 Ampere und 120 Volt und leisten ca. 2 PS.

Benchtop

Benchtop-Sägen wurden für den Heimwerker entwickelt. Sie sind leicht gebaut und erschwinglich. Sie sind perfekt für den Bastler und Heimwerker.

Wenn Sie zum ersten Mal mit einer Tischsäge arbeiten, sind sie die perfekte Wahl.

Denken Sie daran, Ihr erstes Gewürzregal oder Bücherregal zu bauen?

Holen Sie sich eine Benchtop-Säge. Sie sind die maßgeschneiderten mit Ihnen im Sinn.

Sie sind aus leichtem Material gefertigt, das verschiedene Verbundstoffe enthält.

Im Gegensatz zu Baustellenmodellen werden sie nicht mit einem Ständer geliefert, um sie zu transportieren. Für die durchschnittliche Person sind 50 Pfund etwas, worüber man sich keine Sorgen machen muss.

Alle sind mit direktangetriebenen Universalmotoren ausgestattet. Sie sind nicht so langlebig und leise wie die Induktionsmotoren, die man bei Schranksägen findet. Aber sie bieten eine gute Leistung für ihre Größe.

Sie bieten eine angemessene, aber begrenzte Schnittleistung für die meisten Aufgaben, die Sie ihnen stellen. Das Schneiden von Kiefer oder ähnlichen Materialien ist in Ordnung. Erwarten Sie aber nicht, dass Sie durch großes Material schneiden werden.

Der Parallelanschlag und der Platz auf der Werkbank sind bei diesen Modellen kürzer, was einen präzisen Schnitt beim Längsschneiden erschweren kann. Ein Gehrungsschnitt kann sich aufgrund des begrenzten Platzes als schwierig erweisen.

Wenn Sie sich erst einmal an das Gerät gewöhnt haben, wird Sie das möglicherweise frustrieren.

Wie gesagt, wenn Sie ein Einsteiger sind, sind sie großartig für den Anfang. Wenn Sie sich sicher fühlen, können Sie später auf die größeren Modelle umsteigen.

Kompakt

Kompakte Tischsägen sind größer als Tischsägen. Der Hauptunterschied besteht darin, dass sie mit einem Ständer geliefert werden, der für Stabilität beim Längsschnitt sorgt.

Kompakte Sägen sind in der Tat wie einige Modelle für Bauunternehmer. Allerdings bieten sie im Vergleich eine kleinere Tischfläche. Auch ihre Schnittleistung ist nicht mit der der Profi-Modelle vergleichbar.

Sie richten sich nach wie vor an den Enthusiasten, aber aufgrund ihrer robusten Bauweise auch an den örtlichen Handwerker. Mit einem Universalmotor und Tischplatten aus Gusseisen sind sie für eine lange Lebensdauer ausgelegt.

Einige Modelle verfügen über verschiebbare Gehrungstische mit eingebautem Schlitten zur Unterstützung bei Winkelschnitten.

Baustelle

Baustellensägen werden manchmal auch als „Lohnsägen“ bezeichnet. Sie richten sich an Handwerker, die Wert auf Haltbarkeit und Stabilität legen. Sie verfügen über rollende Ständer auf der Baustelle für zusätzliche Mobilität.

Sie sind heute eine der beliebtesten Kategorien von Tischsägen auf dem Markt. Und sie bieten eine solide Konstruktion und ein hervorragendes Verhältnis von Leistung und Gewicht. Sie sind eine ausgezeichnete Wahl für den lokalen Tischler oder Handwerker. Das heißt aber nicht, dass der lokale Heimwerker keine bekommen kann.

Die internen Komponenten sind von höherer Qualität für den harten Einsatz. Der Motor erzeugt auch die zusätzliche Leistung, die zum Schneiden von Materialien auf der Baustelle erforderlich ist. Sie erzeugen saubere Schnitte mit einer größeren Spaltkapazität (24″) als Tischmodelle und bieten die Möglichkeit, den Tisch zu verlängern.

Zusätzliches Zubehör wie ein längerer Parallelanschlag und Tisch erhöhen die Effizienz auf der Baustelle. Andere Komponenten wie Spaltkeile, integrierter Stauraum, Schubstangen und Staubabsaugung gehören zur Standardausstattung.

Sie werden oft fälschlicherweise für echte Lohnsägen gehalten. Das liegt daran, dass viele Bauunternehmer sie verwenden.

Dies ist jedoch nicht korrekt.

Der Begriff hat sich aber in der Branche durchgesetzt. Eine Baustellensäge ist heute ein Synonym für die Kategorie der Bauhandwerkersägen.

Aus diesem Grund habe ich die Baustellensäge und die Lohnsäge in dieselbe Kategorie eingeordnet. Dadurch wird es für den Anfänger einfacher, sich auf der Website zurechtzufinden.

Die Realität ist, dass die echten Baustellensägenmodelle viel robuster sind.

Stationäre Tischsägen

Es gibt drei Arten von stationären Tischsägen: Auftragstisch-, Hybrid- und Schranktischsägen.

Wie der Name schon sagt, sind sie nicht das, was man als tragbare Sägen bezeichnen würde, da sie im Vergleich viel schwerer sind.

Schwer, sagten Sie?

Ja, Schranksägen können mehr als 600 Pfund wiegen.

Ich bin mir nicht sicher, ob Sie so etwas oft transportieren wollen. Sie haben die Möglichkeit, dass jemand sie auf einer mobilen Basis bewegen kann, falls erforderlich.

Sie sind nicht um ihrer selbst willen schwer. Sie sind viel präziser als die tragbaren Modelle. Und sie sind kraftvoll, um große Materialbahnen zu durchtrennen.

Die meisten sind aus Gusseisen gebaut. Aus einem einfachen Grund. Stabilität und Haltbarkeit.

Zu den Optionen, mit denen diese Sägen ausgestattet werden können, gehören ein ausziehbarer Parallelanschlag, eine Oberfräse und Auslauftische, um nur ein paar zu nennen.

Die Tischfläche variiert mit einigen im Bereich von 24″ x 30″. Auch dies hängt vom Modell und der Marke ab.

Zuerst werde ich die umstrittene Kategorie der Lohnsägen besprechen.

Bauunternehmer

In den letzten Jahren wird die Bauhandwerkersäge, die auch als Standsäge bezeichnet wird, oft mit den Baustellenmodellen verwechselt – wie ich bereits oben erwähnt habe.

Echte Baustellensägen sind jedoch schwerer und größer. Sie waren als eine abgespeckte Version der Schranksäge gedacht. Und sie waren die bevorzugte Säge für den normalen Profi.

Hobbyisten benutzten sie auch, bis die Baustellenmodelle populärer wurden. In den letzten Jahren sind sie schwerer geworden und können bis zu 300 Pfund wiegen.

Würden Sie das als tragbar bezeichnen?

Ich bin mir da nicht so sicher.

Im Gegensatz zu den Baustellenmodellen verfügen sie über einen Induktionsmotor. Obwohl es auch einige Modelle mit Direktantrieb gibt. Der Induktionsmotor ist leiser als der Universalmotor und verwendet einen oder zwei Riemen zum Antrieb der Klinge.

Der Motor ist an einem Scharnier an der Rückseite der Säge angebracht und erzeugt etwa 1 bis 2 PS (750 bis 1500 W). Das ist mehr als genug Leistung, um sich durch größere Materialien zu schneiden. Die Staubabsaugung kann bei diesen Modellen im besten Fall lästig sein.

Obwohl sie ursprünglich mit Blick auf die Tragbarkeit entwickelt wurden, sind sie immer noch sperrig. Räder am Ständer sind üblich, damit sie auf einer Baustelle eingesetzt werden können.

Als neue tragbare Tischsägen auf den Markt kamen, wurde aus der Lohnsäge eine stationäre Säge.

Sie sind viel billiger als ihre Kabinettsägen-Pendants, bieten aber ein hervorragendes Leistungs-/Kostenverhältnis.

Hybrid

Hybrid-Tischsägen sind eine Mischung aus den Modellen für Lohnfertiger und für den Tischbetrieb. Und konkurrieren mit den High-End-Contractor-Modellen.

Die Hybrid-Tischkreissäge bietet eine ähnliche Motorgröße wie das Modell für den Handwerker. Und sie sind gepaart mit einem Schrankständer und einer internen Motorhalterung. Der Hauptunterschied liegt in der Zapfenkonstruktion.

Die Zapfenkonstruktion besteht aus einer oberen und einer unteren Stütze.

Die Hybrid-Sägenbaugruppe wird von der Unterseite des Tisches aus montiert. Im Gegensatz dazu wird die Schranksäge von der Oberseite des Schranks getragen, was einfacher zu justieren ist.

Die Hybrid-Säge hat einen innenliegenden, riemengetriebenen Motor. Wohingegen die Lohnsäge einen ausklappbaren Außenbordmotor hat. Dadurch ergeben sich klare und deutliche Unterschiede zwischen den beiden Modellen.

Die meisten sind mit einer Vollverkleidung ausgestattet, einige mit einem offenen Fuß. Eine Vollverkleidung verbessert definitiv die Staubabsaugung. Die Staubabsaugung ist etwas, das Sie lösen sollten, wenn Sie in einer geschlossenen Umgebung arbeiten.

Der Hybrid bietet eine Leistung von 1,5 bis 2 PS (1100 bis 1500 W) und läuft an einem standardmäßigen 120-Volt-US-Stromkreis mit 15 bis 20 Ampere.

Sie bieten auch viele Zubehöroptionen. Zum Beispiel einen Schiebetisch für präzises Kappen.

Kabinett

Kabinett-Tischsägen… sie sind die Traummaschine eines jeden Holzarbeiters.

Sie sind auch mein Favorit.

Man findet sie in den meisten professionellen Werkstätten und Fabriken. Hobbyisten sind dafür bekannt, dass sie sie haben, aber sie benutzen stattdessen einphasige Modelle. Für den Enthusiasten ist es ein Overkill, eine dreiphasige Maschine zu betreiben.

Schranksägen sind am besten gebaut und bieten eine solide Konstruktion. Aus Gusseisen und Stahl gebaut, sind sie langlebig und robust und für hohe Arbeitszyklen geeignet. Sie sind für eine lange Lebensdauer ausgelegt.

Bei Schranksägen gibt es keine Vibrationen. Dies ist eine häufige Beschwerde bei billigeren Modellen. Außerdem bieten sie eine deutlich verbesserte Genauigkeit bei Standard- und Schifterschnitten.

Alle Modelle sind mit einem geschlossenen Gehäuse ausgestattet, das eine hervorragende Staubabsaugung gewährleistet.

Ihre Induktionsmotoren mit Riemenantrieb sind leistungsstark. Die Riemen laufen parallel und erzeugen 3 bis 5 PS (2,24 bis 3,73 kW), einphasig.

In Industrieanlagen sind Motoren mit einer Leistung von 5 bis 7,5 PS (3,73 bis 5,22 kW), dreiphasig, keine Seltenheit. Dies erfordert einen fest verdrahteten, dedizierten 240-Volt-Stromkreis.

Es gibt viele Optionen zur Aufrüstung der Schranksäge. Dazu gehören Verlängerungstische, austauschbare Einsätze (Nullschnitt), Parallelanschlag-Einstellungen. Die Option ist vorhanden.

Auch die Parallelschnittkapazität wird mit diesen Modellen stark erhöht. Sie können bis zu 50″ für Plattenware zulassen. Hervorragend geeignet für das Schneiden von großem Material.

Sie können mit diesen Sägen alles sägen. Sei es Kiefer, Hartholz oder Sperrholz.

Der einzige Nachteil der Schranksäge ist ihre Größe. Sie können bis zu 600 lbs wiegen! Nicht das, was ich als tragbar bezeichne, aber sie kann auf einer mobilen Basis bewegt werden.

Komponenten wie der Motor, der Parallelanschlag und die Gehrungslehre sind genauer und präziser. Besonders wenn man sie mit anderen Tischsägenmodellen vergleicht.

Wenn Sie das Beste wollen, kaufen Sie eine Tischsäge. Punkt.

Zusammenfassung

Da haben Sie es. Die Unterschiede zwischen tragbaren und stationären Tischsägen.

Jetzt würde ich gerne von Ihnen hören.

Hat Ihnen das geholfen, die Unterschiede zu verstehen?

Lassen Sie es mich wissen, indem Sie gleich unten einen Kommentar hinterlassen.

Vergessen Sie nicht, den Rest meines Ratgebers hier über die Tischsäge zu lesen.

Spread the love

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

test-iconTestberichte tipps-iconTipps news-iconAngebote